Archiv für den Monat: Mai 2013

Ungarn will chaotisches Pfandsystem auf PET-Flaschen einführen

Die Regierung Ungarns möchte die Planungen zur Einführung einer neuen Pfandregelung auf nicht wiederverwertbare Verpackungen für Getränke nach vorne treiben. Diese Idee erntete bei Kritikern ein negatives Echo, man spricht von Mogelpackung. So könnte sich Mineralwasser um ein Drittel verteuern, ohne dass für die Umwelt ein positiver Effekt messbar wäre. Experten monieren, dass Ungarn die gleichen Fehler machen würde wie Deutschland, und es nur darum gehe, dass höhere Steuereinnahmen generiert werden.

Mit dem neuen Gesetz sollen rund 25 Milliarden Forint mehr in den Fiskus fließen, weitere 24,3 Milliarden € kämen dem Haushalt durch die Mehrwertsteuer zugute, die auf verteuerte Produkte erhoben wird. Somit ergibt sich also eine Gesamtmehreinnahme von umgerechnet ca. 170 Millionen €.

Weiterlesen

PET Rohling

Beim PET Rohling, der auch als PET-Preform oder PETling bezeichnet wird, handelt es sich um die spritzgegossene Vorform der herkömmlichen PET Flasche. Wenn ein PET Rohling zur PET Flasche werden soll, müssen verschiedene Schritte durchgeführt werden, insgesamt werden sie als Streckblasen betitelt.

Dabei wird der PETling im ersten Schritt erwärmt (also konditioniert). Analog zur gewünschten Wanddicken-Verteilung wird dabei ein Temperaturprofil in den Rohling eingebracht. Hierzu kommen zum Beispiel auch Infrarotwärmestrahler zum Einsatz. Anschließend wird der PETling in ein Formwerkzeug eingespannt, dass zumeist dreiteilig ist. Danach fährt in den Rohling ein Dorn, der ihn auf die gewünschte Endlänge der PET Flasche streckt. In die Abschlussform kommt die PET Flasche, indem in den zuvor entstandenen Schlauch Druckluft geblasen wird. Durch Kühlung des Werkzeugs (unter die Glasübergangstemperatur) wird die Temperatur der PET Flasche nach unten geschraubt, abschließend öffnet sich das Formwerkzeug und die fertige PET Flasche wird ausgeworfen.

Charakteristisch für ein dreiteiliges Formwerkzeug sind eine rundum laufende Linie im Bodenbereich der Flasche sowie zwei lange senkrechte Linien, die sich bei genauerem hinsehen auf der PET  Flasche finden lassen. Das Werkzeug wird meist nach unten weggefahren, wobei sich die Seitenteile parallel dazu nach außen öffnen. Dies ist der Flaschenbodengeometrie geschuldet. Wenn der PETling jedoch zu stark erwärmt wird, (ab 140 °C) avanciert das amorphe A-PET zum kristallinen C-PET. Dieses hat eine weißliche Trübung und ist glashart, deshalb für PET Flaschen ungeeignet.

PET Blumenbeet

Mit Trinkhalmen und Böden von PET Flaschen können auch Blumen kreiert werden, wenn man mit der Schere zwischen die Standfüße schneidet. Dabei wird der Flaschenboden zum Blütenkopf, die Stängel-Form kann aus den Trinkhalmen frei gewählt werden.

Man kann auch aus anderen Teilen der PET Flasche Blumen basteln, eben so wie es am liebsten gewünscht ist. Mit den PET Flaschen kann man sogar ein pittoreskes Blumenbeet gestalten, wenn man PET Flaschen in unterschiedlichen Farben dazu verwendet.

PET Flaschen als Gegenstände des täglichen Alltags

PET Flaschen können wir durch einfache Handgriffe zu Alltagsgegenständen vieler Art umfunktionieren, die sehr nützlich sind. Wenn man eine PET Flasche einschneidet und zusammendrückt bekommen wir zum Beispiel eine „Drall PET Kugel“, die man als Windturbine verwenden kann.

Deshalb werden PET Flaschen auch oft im Unterricht verwendet, weil die Schüler hiermit tolle Experimente machen können. So können Schüler beispielsweise mit den PET Flaschen viele Arten von Windrädern und Windturbinen kreieren, die Aufgabenstellung solch eine Turbine zu basteln, kann auch mit Wasser als Antriebskraft variiert werden.

Einsatz, Funktionsweise von PET

Der Werkstoff PET konnte auch Märkte erschließen, die strengsten Sicherheits- und Hygieneverordnungen Rechnung tragen müssen. Dies ist den mechanischen Eigenschaften und der Reinheit von PET geschuldet.

So setzt man in der Pharmazie und in der Medizin PET nicht nur als Verpackungsmaterial für Infusionen oder Arzneimittel ein, sondern PET schützt auch Infusions- und Blutfilter sowie chirurgische Nähfäden. Außerdem wird PET auch bei der Herstellung von Ballons zur Blutgefäßerweiterung bei Herzpatienten benutzt.

PET Recycling

Die Industrie liegt beim PET viel Wert darauf, dass die PET Flaschen von den Kunden zurückgegeben werden, da PET eben sehr gut wiederverwertbar ist. In Deutschland muss jedes Geschäft, das PET Flaschen verkauft, diese auch zurücknehmen. Anschließend werden die leeren Flaschen platt gedrückt und in der Recyclingfabrik nach Farben sortiert und zerhackt.

Dann werden aus diesen PET Schnitzeln neue PETlinge produziert, die man wiederum wieder zu PET Flaschen aufblasen kann. Man kann die PETlinge aber auch zu anderen Zwecken benutzen. So werden viele Tonnen PET gesammelt und wieder verwertet. Dadurch können unzählige Mengen an Erdgas und Erdöl gespart werden.

Historie von PET

Die Historie von PET begann schon im Zweiten Weltkrieg, damals dachte man aber nicht an eine Getränkeflasche, sondern PET wurde als Rohstoff verwendet, um daraus Fallschirme herzustellen. Zuvor wurden sie aus japanischer Seide produziert, doch wegen der Kriegswirren konnte die Seide jedoch nicht mehr importiert werden. Man nannte das PET, dass man in Textilien verarbeitete Polyester, der Rohstoff trat in kurzer Zeit einen großen Siegeszug an.

Schließlich wurden in den fünfziger Jahren viele Textilien aus Polyester produziert, damals galt das als sehr fortschrittlich. In den 1970er Jahren wurde die erste PET Flasche zum Leben erweckt, typische Charakteristika waren die Geschmacksneutralität, die Bruchfestigkeit im Vergleich zu Glasflaschen und das Attribut „glasklar“. In kurzer Zeit verbreitete sich diese Art der Flaschen sehr weit. Seit den 1980er Jahren gibt es die PET Flaschen in fast allen Farben, Formen und Größen. Mittlerweile sind sie nicht nur mehr glasklar, sondern oft auch braun, rot, blau oder grün. Geblieben ist jedoch die Bruchfestigkeit, weshalb sich die PET Flaschen heute immer noch großer Beliebtheit erfreuen.

Weiterlesen

PETlinge beim Geocaching

PETlinge sind beim Geocache nützlich (Foto: pixelproducer  / pixelio.de)

PETlinge sind beim Geocache nützlich (Foto: pixelproducer / pixelio.de)

PETlinge werden nicht nur als Rohling für PET Flaschen verwendet, sondern beispielsweise auch als wasserdichtes Behältnis, um dort beim Geocaching kleine Gegenstände im Freien zu verstecken. PETlinge eignen sich nämlich optimal als Mikrocache bzw. als Zwischenstation eines Multicaches, der Kostenpunkt liegt zwischen 0 und 0,30 €.

Zudem ist der PETling nicht nur absolut wasserdicht, sondern auch sehr robust. Mittlerweile gibt es sogar Anbieter, die als Gimmick-Version PETlinge für ein Geocaching  Versteck anbieten, wobei hier ein FTF-Deckel offeriert wird, mit dem der PETling verschlossen wird wie eine neue, nicht angebrochene PET Getränkeflasche. Dadurch kann der Erstfinder beim Geocaching den Behälter wie eine neue Wasserflasche öffnen und bekommt das entsprechende Geräusch, das bekannte „Knacken“ gleich dazu, sicherlich ein besonderer Kick beim Geocaching.

Weiterlesen

PET ist vielseitig einsetzbares Material

PET ist in der Konsumwelt von heute eigentlich unabdingbar. Denn tagtäglich trinken die Menschen aus den PET Flaschen oder benötigen Flüssigkeiten wie Öl, Salatsaucen, Waschmittel oder Milch, die ebenfalls in PET Flaschen abgefüllt werden.

PET Flaschen (Foto: Domsen  / pixelio.de)

PET Flaschen (Foto: Domsen / pixelio.de)

PET besitzt durch die globale Verbreitung eine herausragende Bedeutung in der Verpackungsindustrie und ist mittlerweile zu einem teuren und raren Rohstoff avanciert. Dadurch kommt auch dem Recycling eine immer größere Wichtigkeit zu.

Der recycelte Rohstoff wird dabei nicht nur für die Herstellung neuer PET Flaschen benutzt, sondern auch bei der Produktion von Fleece- und Sportjacken, Gleitschirmen oder Rucksäcken verwendet. Außerdem werden auch noch andere Verpackungen aus PET produziert, hier sind beispielsweise Butterschalen oder Joghurtbecher zu nennen.

Weiterlesen